Sozialtrainer Live

 

Der erste Sozialtrainer – Präsenzkurs nach dem erweiterten Konzept findet vom 27.-31.01.2014 in Brandenburg statt.

Alle Informationen dazu finden Sie auf der Sozialtrainer- Website.

Zocken – und was dann?

 

Spielsucht ist heute ein sehr weites Feld geworden. Neben die klassischen Formen der Spielsucht sind solche getreten, die „am Bildschirm“ ausgelebt werden.
Zu diesem spannenden Thema können Sie am 26. September 2013
einen interessanten Themenabend besuchen. Der Referent kennt sich in der Spieleszene aus und ist selbst aktiver Spieler.

Referent: Eldert E. Witte (Sozialarbeiter BA, Bildungsmanagement MA)

Ort: AOK-Gesundheitszentrum, Johann-Justus-Weg 141, 26127 Oldenburg

Zeit: 20.00 Uhr

Kosten: 8,00 Euro (bei Vorabüberweisung 6,00 Euro).

Anmeldung: Wegen des begrenzten Platzangebotes ist eine Voranmeldung nötig.

Informationen zum Themenabend als pdf

Komm, lass uns spielen!

Wie aus einer alten Milchtüte ein Boot entsteht, wie sich ein leerer Pappkarton in eine Gruselkiste verwandelt und wie man aus ausgedienten CD´s Kunst kreieren kann, dies und mehr gibt es in der Spielwerkstatt Rhinozeros zu erfahren. Nicht nur in den Ferien erwartet neugierige Grundschüler hier ein spannendes Programm. „Spielwerkstatt Rhinozeros“ heißt das 2004 ins Unperfekthaus (Friedrich-Ebert-Straße 18) einquartierte Projekt, welches im Raum 306 zu finden ist. Geleitet wird es vom Sozialpädagogen Wolfgang Bort, der einen schier unerschöpflichen Fundus an Spielideen hat: Ein Stapel alte Zeitungen, eine Werkbank, eine Kiste voller Flaschenkorken, Klopapierrollen, Bauklötze – und zwar solche, bei deren Bau man physikalische Gesetze noch beachten muss anstelle eines Steck-Systems -, allerhand bunte Farben, Pinsel und Gläser, dies und mehr hat er auf engstem Raum zusammengestellt. Hier können die Kinder nach Herzenslust ihre Ideen entwickeln und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Die Spielwerkstatt Rhinozeros bietet im Unperfekthaus und mobil vor Ort spiel-und kulturpädgogische Veranstaltungen, Fortbildungen und Beratung an.

Erster Book-Slam-Wettbewerb in Papenburg

In der Michaelschule in Papenburg fand im letzten Schuljahr der erste Book-Slam-Wettbewerb statt. Was das ist? Eine spannende Aktion zur Förderung der Leselust!

Auf Vermittlung der Akademie für Leseförderung war eine Referentin in der Oberschule zu Gast, die mit den Schülerinnen und Schülern der 7. Realschulklassen eine kurze Buchpräsentation entwickelt hat. Die sehr gelungenen Ergebnisse sind auf der Website der Michaelschule nachzulesen. Sicher eine nachahmenswerte Aktion!

Gehirn und Schule – Fragen an Martin Korte

Einen Monat lang hat die Redaktion von  www.dasGehirn.info  in den Kommentaren zu ihrer Website und auf Facebook die Fragen der Nutzer zum Verhältnis von Lernen, Schule und Hirnforschung gesammelt und dann dem Biologen Martin Korte von der TU Braunschweig (Autor von “Wie Kinder heute lernen: Was die Wissenschaft über das kindliche Gehirn weiß – Das Handbuch für den Schulerfolg“) vorgelegt. Im Artikel „Gehirn und Schule – Fragen an Martin Korte“ können Sie die Fragen und seine Antworten dazu lesen. Sehr interessant!

http://dasgehirn.info ist ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.V. in Zusammenarbeit mit dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Auf der Seite finden sich viele sehr interessante, wissenschaftlich abgeprüfte und gut verständliche Artikel.

Lichtblicke für Familien

Familien mit chronisch oder lebensbedrohlich erkrankten Kindern tragen ein besonderes Schicksal. Vielfältig sind die Anforderungen an die Eltern, aber auch an die gesunden Geschwisterkinder.

Talentino e.V. macht daher drei Angebote speziell für diese Familien.

„Atempause für Mütter“ ist ein Tagesseminar speziell für die Mütter dieser Kinder. Sie können sich hier einen Tag erholen und dabei lernen, wie sie im Alltag durch kleine Pausen und Rituale immer wieder zu Kräften kommen können.

„Lichtblicke für Schattenkinder“ sind verschiedene Angebote für die Kinder, die zwangsläufig im Schatten ihres kranken Geschwisterkindes stehen.

Und der „Mitmachzirkus Kunterbunt“ ist ein Angebot für kranke und gesunde Kinder gleichermaßen. In einem echten Zirkuszelt mit echten Artisten und Tieren lernen sie spielerisch den Umgang miteinander und Toleranz füreinander.

Die finanzielle Belastung für Familien mit chronisch kranken Kindern ist hoch, daher sollen diese Angebote für die Familien kostenfrei sein. Das heißt aber, dass zu Zeiten leerer Fördertöpfe privates und unternehmerisches Engagement gefragt ist. Wenn Sie helfen möchten – gern!

So, AD(H)S gibt es nicht?

Der Psychiater Leon Eisenberg soll, zumindest laut etlicher in letzter Zeit veröffentlichter Artikel, der „Erfinder“ von AD(H)S sein. Und er hätte auf seinem Sterbebett noch gebeichtet, dass es dieses AD(H)S gar nicht gäbe.

Zum Glück gibt es Menschen, die da mal ein bisschen tiefer graben. Und dann zu ganz interessanten Ergebnissen gelangen. Zum Beispiel Christian Tietgen in seinem Artikel auf adhs-zentrum. Das Lesen lohnt sich, und das darüber Nachdenken auch!

Der “Facebook”- Roman

Like Me. Jeder Klick zählt.

Jana ist „in“. Neu in der Klasse, gut aussehend, Besitzerin eines begehrten iPhone und immer online. Demnächst möchte sie Moderatorin einer neuen Internet-TV-Show werden. Doch dafür braucht man Stimmen, die „Likes“ im großen Social-Media-Network “On”. Mit verschiedensten Posts auf „On“ will Eddi ihr dabei helfen. Doch aus dem Spiel wird bitterer Ernst.

Dieser spannende Roman für Kinder und Jugendliche ab ca. 12 Jahren zeigt die Gefahren und Dynamiken sozialer Netzwerke auf, eingebettet in eine der Schülerwirklichkeit sehr nahe Handlung.

Autor Thomas Feibel wurde 1962 geboren und ist der führende Journalist zum Thema “Kinder und Computer”. Bekannt ist er vielen Lesern sicher als Herausgeber der Bücher „Kinder-Software-Ratgeber“ und Lernsoftware-Ratgeber“. Feibel leitet das “Büro für Kindermedien” in Berlin, publiziert in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften und arbeitet auch für Hörfunk und Fernsehen.

Ein Interview mit Thomas Feibel zum Buch steht beim Internet-ABC.

Passend dazu: Das kleine, gut geschriebene und schon für Kinder ab 8 Jahren geeignete Sachbuch „Facebook und andere Netzwerke. Was Schüler, Pädagogen und Eltern über soziale Netzwerke wissen müssen“