Endspurt!

Noch gibt es ein paar freie Plätze in der Ausbildung für Lerntherapeuten/ Lernberater in der Paracelsusschule Oldenburg. Am 2.9.2016 starten wir. Und haben hoffentlich wieder so viel Spaß wie in den letzen beiden Kursen! Übrigens arbeiten wir in dem Kurs auch ganz praktisch. Diese beiden Faltspiele sind als kleine Hausarbeit im letzten Kurs entstanden.

HeikeAnita_Martina_1

Fachausbildung: Lerntherapie/beratung

Lernberatung und zusätzliche Hilfe zur Bewältigung der Schule gehören für viele Kinder und Jugendliche in Deutschland inzwischen leider zum Alltag. Ca. 1,1 Millionen Schüler nehmen allein laut Bertelsmannstudie regelmäßig bezahlten Nachhilfeunterricht; Eltern geben jährlich bis zu 1,5 Milliarden Euro für diese Hilfen aus. Bereits in der Grundschule werden viele Kinder gefördert.

Ebenso gravierend ist die Zunahme der Lernstörungen, die als Folge von Legasthenie und LRS, Dyskalkulie und AD(H)S den Kindern das Lernen in der Schule vom ersten Tag an erschweren. Und diesen Kindern hilft nur ein qualifiziertes individuelles Training. Jedoch haben wir in Deutschland viel zu wenige ausgebildete Lernberater und Lerntherapeuten.

An 8 Wochenenden können Sie sich jetzt in der Paracelsusschule Oldenburg in diesem Bereich ausbilden lassen. Zusätzlich zum Präsenzunterricht erhalten Sie ausführliche Lernskripten, mit denen Sie zwischen den Präsenzwochenenden weiterarbeiten. Die Ausbildung ist sehr praxisorientiert.

Der Kurs ist auch für TeilnehmerInnen mit einer Voll- oder Teilzeittätigkeit gut zu schaffen.

Die Abschlussarbeit wird zwischen dem sechsten und siebten Kurswochenende geschrieben und zu Beginn des siebten Kurswochenendes abgegeben.
Ausbildungsinhalte:
1. Einführung, Entwicklung, Teilleistungsbereiche, Schulfähigkeit
2. Gehirn, Gedächtnis, das Lernen lernen
3. Kulturtechniken Lesen und Schreiben. LRS und Legasthenie
4. Kulturtechnik Rechnen. Rechenstörung und Dyskalkulie
5. AD(H)S
6. Intellektuelle Hochbegabung. Autismus-Spektrum-Störung. Spezielle Lerntechniken
7. Diagnostik, Förderprogramme, Materialien. Komorbide Störungen
8. Gespräche mit Eltern. Berufsbild des Therapeuten/ Beraters. Marketing

Zielgruppe: Erzieher/-innen, Lehrer/-innen, Ergotherapeuten/ -innen, engagierte Eltern; Menschen, die gern mit anderen Menschen mit Lernstörungen arbeiten möchten.

Der Kurs endet mit einer Abschlussarbeit, die in Form einer Hausarbeit vergeben wird.
Abschluss: Zertifikat der Paracelsusschule und Zertifikat als Sozialtrainer/in*

Wünschen Sie noch weitere Informationen zum Seminar, rufen Sie bitte die
Studienleitung in Oldenburg 0441 – 925 02 60 an.

Kurszeiten:

Freitags 16.00 bis 19.00 Uhr

Samstags 09.30 bis 18.00 Uhr

Sonntags 09.30 bis 16.00 Uhr

Die aktuellen Kurstermine sind:

02. – 04.09.2016

14. – 16.1o.2016

28. – 30.10.2016

25. – 27.11.2016

09. – 11.12.2016

20. – 22.01.2017

17. – 19.02.2017

17. – 19.03.2017

*Die Vergabe des Zertifikats zum/zur Sozialtrainer/in erfolgt unabhängig von der Paracelsusschule ausschließlich durch die Dozentin Frau Ute Heidorn. Voraussetzung ist neben der erfolgreichen Seminarteilnahme die Abgabe einer wie hier beschriebenen Leumundserklärung. In dieser Kombination findet das Seminar ausschließlich an der Paracelsusschule Oldenburg statt.

Tag der offenen Tür und Workshop

Der Workshop „Elterngespräche im Kindergarten / in der KiTa“ bildet den Auftakt zum Tag der offenen Tür von Sozialtrainer.de. Wir laden Sie und Euch am

Samstag, 19. Oktober 2013

in unsere neuen Räumlichkeiten im TGZ Brandenburg ein. Nach dem zweistündigen Workshop von 9 – 11 Uhr (10 Euro Teilnehmergebühr) können von 12 – 17 Uhr Eltern mit ihren Kindern zum Basteln, Singen und Spielen kommen. Ebenso sind Mitarbeiter aller pädagogischen Einrichtungen in Brandenburg und Umgebung herzlich eingeladen, sich bei einem kleinen Sektempfang über die Arbeit von Sozialtrainer.de zu informieren. Wir bitten um Anmeldung per Email. Alternativ können Sie gern das Anmeldeformular (QR-Code) nutzen.

Sozialtrainer GbR

Friedrich-Franz-Straße 19

14770 Brandenburg

post@sozialtrainer.de

www.sozialtrainer.de

Du gehst nicht allein…

 

… ist der Titel des Films, den arte am Freitag, den 26.04.2013 um 20.15 Uhr sendet.
In ihm wird das Leben von Temple Grandin geschildert, einer der führenden Expertinnen auf dem Feld der Verhaltensbiologie von Nutztieren – und Autistin.
Ich habe den Film schon einmal gesehen und finde ihn, wie auch Temple Grandin selbst, total faszinierend. Unbedingt ansehen!

http://www.arte.tv/de/programm/244,em=044159-000.html

Jobs für Autisten – auticon

Der erste Arbeitsmarkt für Autisten ist knapp – nur ca. 5% von ihnen haben einen Beruf, von dem sie auch leben können. Die berliner Firma auticon stellt bevorzugt Autisten ein und nutzt deren besondere Fähigkeiten. Ein interessanter Artikel über die Firma steht in der sz vom 6.11.2012.

Mehr Informationen zum Thema Autismus findet man beim Bundesverband.

Sehr hilfreich, nicht nur für Kinder, ist das Buch „Tomaten gehören nicht auf die Augen“. In dem inzwischen erschienenen Bilderbuch von Kristin Behrmann und Hajo Seng wird die Alltagswelt von Autisten gezeigt.

„Tomaten gehören nicht auf die Augen“

Ah ja, das ist ja eine spannende Erkenntnis, oder? Ist es wohl, besonders, wenn man an einer Autismusspektrumstörung leidet. Autisten nämlich nehmen so einen Ausdruck wörtlich!

In dem noch nicht erschienenen Bilderbuch von Kristin Behrmann und Hajo Seng wird eine Alltagswelt von Autisten gezeigt. Sehr anschaulich illustriert und mit Reimen entsteht für den Leser und Zuhörer ein neuer Blickwinkel.

Das Buch erscheint am 20.11.2012 und kann beim Papierfresserchens MTM-Verlag vorbestellt werden. Eine Vorschau und eine erste Rezension finden sich auf der Verlagsseite. Und nein, ich bekomme keine Provision vom Verlag damit ich das Buch bewerbe. Mir gefällt die Idee einfach sehr gut, ein Kinderbuch zu diesem Thema zu gestalten.

Inklusionspädagogik – auch für Kinder mit AD(H)S

Kinder haben verschiedene Lernvoraussetzungen, verschiedene Begabungen und Haltungen. Diese Unterschiede wahrnehmen, wertschätzen und alle Mädchen und Jungen individuell auf ihrem Lernweg begleiten ― das bedeutet inklusive Schule. Doch wie genau soll das aussehen? Informatives dazu findet man auf der Website „Ganztägig lernen“. Ideen für mehr! Ganztägig lernen. ist ein bundesweites Programm zur Förderung von Ganztagsschulen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds.

Eine besonders spannende Aufgabe ist die Inklusion für Kinder mit AD(H)S, Autismus, Tics und Tourette-Syndrom in der Ganztagsschule.
Schnell und gut umsetzbare Hilfestellung dafür bietet die Fortbildung des Vereins PONTIXX e.V. in Oldenburg. Ganz ohne öffentliche Fördermittel, dafür seit Jahren mit vielen engagierten KursleiterInnen und TeilnehmerInnen wird hier an acht Samstagen ganz konkret praktische Hilfe mit solidem theoretischen Unterbau und umgangreichem Seminarskript geboten.
Wer es kompakter mag, tut sich mit einigen Kollegien zusammen und bucht den Kurs als Inhouseschulung in den Ferien in der eigenen Schule oder der eigenen Einrichtung.

Informationen zum Kurs "Inklusionspädagogik"