Mein Handy klingelt, also bin ich?

Nomophobie heißt die Angst vor dem Gefühl, nicht erreichbar und von der Welt abgeschnitten zu sein. Es ist eine Abkürzung für “No Mobile Phone Phobia”, auf Deutsch “Kein-Handy-Angst”. Immer mehr Menschen haben das dringende Bedürfnis, ständig und überall erreichbar zu sein. Besonders Smartphonenutzer stehen durch die hohe Funktionalität ihrer Mobilgeräte permanent mit der weiten Welt in Verbindung. Doch wieviel dieses Nutzungsverhaltens ist noch im grünen Bereich, und wann wird es zuviel? Einen interessanten Artikel darüber finden Sie auf wissen.de. Verena Delius schreibt in ihrem Blog einen lesenswerten Beitrag über ihre eigene Nomophobie. Auf netzwelt.de können Sie verschiedene Daten zur Handynutzung der Deutschen lesen. Ein Interview mit Danny Loos von der Kriminalpolizei Eupen findet sich zum Anhören auf BRf.online. Unter dem Titel „Nomophobie & Co – Die Macht der Technik“ hat das Studentenmagazin „UNI.de“ in ihrem Special „Zeit verstehen“ eine Artikelsammlung zum Thema veröffentlicht. Vielleicht mögen Sie auch noch den Spiegelartikel „Leben im Stand-by-Modus“ lesen? Ok, dann haben Sie für die nächsten Stunden genug zu tun. Vielleicht schalten Sie dafür einfach Ihr Handy lautlos oder aus. ;-)