Inklusionspädagogik – unser neuer Kurs ab Herbst 2012

Inklusion ist das aktuell drängende Stichwort, besonders in den Schulen, aber auch in Kindergarten und Krippe.

Ohne dass wir das Wort je verwendet hätten ist der Grundgedanke der Inklusion bereits Leitbild unseres “Klassikers”, dem Kurs ADHS-Pädagogik, gewesen.

Aus den Erfahrungen der seit 2006 durchgeführten Kurse und den Anforderungen von Eltern, Erziehern und Lehrern in Familie, Kindergarten und Schule haben wir den neuen Kurs mit der Kurzbezeichnung ADHS-Inklusionspädagogik unter Einschluss der Störungsbilder des Autismus, Tics und Tourette konzipiert.

Von ADHS gibt es schon fast als Sprichwort, dass es selten allein kommt. An einem ATZ (Autismus-Therapie-Zentrum) erfuhren wir, dass nahezu die Hälfte aller dort diagnostizierten Asperger-Autisten zusätzlich eine ADHS-Diagnose hatten. Schließlich zeigt die Erfahrung, dass auffällig viele Kinder mit ADHS eine Neigung zu Tics haben.

Es ist also kein Zufall, das wir die drei bzw. vier Störungsbilder zusammen in einem Kurs behandeln.

Natürlich richtet sich die Stoffverteilung an der tatsächlichen Verteilung der Störungen aus. Entsprechend liegt der Schwerpunkt beim Thema ADHS. Aber vieles von dem was hilft, Kinder mit ADHS am normalen Leben in Familie, Kindergarten und Schule teilnehmen zu lassen, lässt sich auf Kinder, die von den anderen Störungen betroffen sind, übertragen.

Themen des Kurses sind

  • Landkarte der psych. Störungen und ihre Zusammenhänge
  • Grundlagen der Symptomatologie und Diagnostik
    - Was sind die Symptome? Wie wird die Diagnostik durchgeführt?
    - Möglichkeiten und Grenzen der Erkenntnis bei Laien
  • Neurobiologische Grundlagen
  • Lernen/Lerngesetze – Besonderheiten bei ADHS und Autismus
  • Motivation/Belohnung/Belohnungssystem
  • Grundlagen der Kommunikation – Besonderheiten bei ADHS und Autismus
  • Therapeutische Möglichkeiten und Interventionen
    - Psychotherapie
    - Medikation
    - Ernährung
  • Pädagogische Möglichkeiten und Interventionen
    - Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining
    - Erziehungsgestaltung
    - Lerntraining/Automatisierung

Der Kurs deckt die Arbeit mit Kindern der Altersstufen vom Kindergartenalter bis zum Ende der Schulzeit ab. Der Schwerpunkt liegt allerdings auf dem Kita- und Grundschulalter. Ein Exkurs in das Krippenalter ist vorgesehen.

Der Kurs beinhaltet 8 Tage bzw. 64 Unterrichtsstunden. Optional kommt noch ein Zertifizierungstermin mit ca. 4 Unterrichtsstunden dazu.
Informationen zu Terminen und Preisen finden Sie auf der Seite von PONTIXX

Inklusionspädagogik – auch für Kinder mit AD(H)S

Kinder haben verschiedene Lernvoraussetzungen, verschiedene Begabungen und Haltungen. Diese Unterschiede wahrnehmen, wertschätzen und alle Mädchen und Jungen individuell auf ihrem Lernweg begleiten ― das bedeutet inklusive Schule. Doch wie genau soll das aussehen? Informatives dazu findet man auf der Website „Ganztägig lernen“. Ideen für mehr! Ganztägig lernen. ist ein bundesweites Programm zur Förderung von Ganztagsschulen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds.

Eine besonders spannende Aufgabe ist die Inklusion für Kinder mit AD(H)S, Autismus, Tics und Tourette-Syndrom in der Ganztagsschule.
Schnell und gut umsetzbare Hilfestellung dafür bietet die Fortbildung des Vereins PONTIXX e.V. in Oldenburg. Ganz ohne öffentliche Fördermittel, dafür seit Jahren mit vielen engagierten KursleiterInnen und TeilnehmerInnen wird hier an acht Samstagen ganz konkret praktische Hilfe mit solidem theoretischen Unterbau und umgangreichem Seminarskript geboten.
Wer es kompakter mag, tut sich mit einigen Kollegien zusammen und bucht den Kurs als Inhouseschulung in den Ferien in der eigenen Schule oder der eigenen Einrichtung.

Informationen zum Kurs "Inklusionspädagogik"