Der Sorgenbaum

Es stand einmal in einem Dorf ein uralter, starker Baum.

Eines Tages wurden alle Dorfbewohner eingeladen, ihre Sorgen, Probleme und Nöte gut verpackt an diesen Baum zu hängen.

Die Bedingung allerdings war, dafür ein anderes Paket mitzunehmen.

Zu Hause wurden die fremden Pakete geöffnet und es machte sich Bestürzung breit, denn die Sorgen und Probleme der anderen schienen deutlich größer als die eigenen!

Und so liefen alle wieder zurück zum alten Baum, nahmen statt der fremden schnell wieder die eigenen Pakete an sich und gingen zufrieden nach Hause. (Geschichte aus Indien)

Zufrieden sein

"Das Leben ist dann schön, wenn ich lerne, mit dem zufrieden zu sein, was ich habe und was ich bin", sagte der Meister. Und er erzählte von dem Mann, der auf seinem Esel die Landstraße entlang ritt.

"Nach einiger Zeit überholte ihn ein Reiter auf einem edlen Pferd. ‘Der kann sich ein herrliches Pferd leisten, während ich mich mit einem Esel begnügen muss’, dachte er ein wenig neidisch.

Kurz darauf kam ihm ein Mann entgegen, der ächzend und schwitzend einen schwer beladenen Karren schob. ‘Ach, der arme Kerl muss sich abrackern’ , sagte er zu sich, ‘ während ich mir doch immerhin einen Esel leisten kann.’ "

Von Norbert Lechleitner, gefunden in den Bardeler Fasten-Meditationen 2006